So schaffst du dir ein erfülltes Leben

Die Big Five for Life

Was zählt für dich im Leben? Hast du Träume, Ziele, Visionen? Bist du zufrieden oder möchtest du, dass da „noch mehr geht“? Dieser Artikel soll dir dabei helfen, herauszufinden, für was du brennst und wie du ein erfüllteres Leben bekommst.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links (Mehr dazu).

Das Konzept der Big Five for Life wurde von Coach und Autor John Strelecky entwickelt. Die Big 5 sind die fünf wichtigsten Dinge, die ein Mensch im Laufe seines Lebens erreichen möchte, um ein erfülltes Leben zu haben – seine Herzenswünsche. Wenn das Leben ein Spiel wäre, das du nur gewinnen kannst, wenn du fünf Dinge erreichst, die du dir vorgenommen hast – was wären diese fünf Dinge? Diese Herzenswünsche zu definieren, ist gar nicht so leicht. Hier geht’s direkt zum Buch „Big Five for Life“ auf Amazon.

Die Erreichung dieser fünf Ziele bezeichnet Strelecky als den ZDE – der Zweck unserer Existenz. Je näher wir uns unserem ZDE bewegen, desto zufriedener und erfüllter sind wir. Auch Unternehmen haben einen ZDE. Strelecky ist der Ansicht, je passender der ZDE eines Unternehmens zu denen der Mitarbeiter sind, desto motivierter und produktiver arbeiten wir im Unternehmen. Ein Großteil unseres Lebens ist Arbeit. Viele trennen jedoch Arbeit vom Leben. Wenn man es schafft, beides zu kombinieren, fühlen wir uns zufriedener und erfüllter. Stell dir selbst die Frage: Machst du das, was du gerade tust, bei wem du es tust, gerne, oder zählst du täglich die Stunden bis zum Feierabend und zum Wochenende?

Finde deine Lebensziele

Nimm dir für die folgenden Fragen am besten Zettel und Stift zur Hand und schreibe alles auf, was dir dazu einfällt.

Um zu deinen persönlichen Big Five zu gelangen, gehe erstmal gedanklich zurück. Zurück zu der Zeit, in der du ein Kind warst, als du mit großen Augen auf die Welt geschaut hast, die voller Faszination war, bevor das Erwachsenwerden dich beeinflusst hat. Hattest du damals schon Träume und Wünsche? Warst du in einem der Schulfächer besonders gut, hat dir etwas viel Spaß gemacht?

Wenn du an deine Gegenwart denkst – Was sind deine Hobbys? Notiere alles, was dir in den Sinn kommt. Hast du Begabungen oder Talente, in denen sich andere Leute schwerer tun? Versuche dabei, quer zu denken vom fachlichen Wissen über das Körperliche/Sportliche bis hin zu besonderem Verständnis anderer Menschen, etwas kreativem, handwerklichem Geschick, Umgang mit Tieren etc. Auf was bist du stolz? Vielleicht hilft es dir, zu überlegen, bei was andere Leute dich um Rat oder Hilfe fragen. Könntest oder möchtest du anderen Menschen etwas davon beibringen?

Für welche Themen interessierst du dich? Über was redest du gerne, was liest du gerne, wie verbringst du deine Freizeit? Gibt es etwas, bei dem du so richtig aufgehst und die Zeit vergisst? Was inspiriert dich? Wovon bist du überzeugt? Wie möchtest du sein? In welcher Umgebung möchtest du leben?

Berücksichtige dabei die unterschiedlichen Bereiche im Leben eines Menschen: Beziehung/Soziales, Beruf, Gesundheit, Finanzen, du selbst.

Schreibe dir also die folgenden Dinge auf – vielleicht brauchst du ein paar Tage, bis du dir darüber bewusst wirst, aber sie werden dir enorm helfen, um deine Herzenswünsche für ein erfüllteres Leben zu entdecken.

  • Träume und Wünsche als Kind
  • Schulfächer, in denen du gut warst
  • deine jetzigen Hobbys
  • Begabungen und Talente
  • Themen, die dich interessieren und inspirieren
  • deine Überzeugungen und Ansichten
  • wie du sein möchtest

Du hast jetzt eine Liste vor dir liegen mit Dingen, die du gerne tust, in denen du gut bist, für die du dich interessierst, wie du sein willst etc. Jetzt gilt es, mithilfe dieser Liste deine Herzenswünsche und Lebensziele herauszufinden. Es ist nicht schlimm, wenn du momentan auf Anhieb nur zwei oder drei Herzenswünsche entdeckst. Ich habe auch lange darüber nachdenken müssen.

Was willst du tun?

Versuche dabei, möglichst frei zu denken. Du musst nichts tun, nur weil du darin eine Ausbildung hast, du kannst auch etwas völlig anderes tun! Wie viele Leute haben eine Ausbildung oder ein Studium in etwas, das sie gar nicht interessiert – niemand zwingt dich, dabei zu bleiben. Du kannst auch einen anderen Weg einschlagen. Denke auch an die neuen Möglichkeiten, die das Internet uns bietet. Wenn du eigentlich Buchhalter bist, und dein Herz für Hunde schlägt – wie wäre es z. B., wenn du Hundetherapie für Menschen anbietest, oder nebenbei eine Hundepension oder Hundeschule eröffnest, einen Blog zum Thema Hunde schreibst o. Ä.?

Für wen oder was willst du es tun?

Um die Big Five auch für deinen berufliche Seite zu finden, möchte ich, dass du nicht nur an dich und deine Umgebung denkst. Denke über dich und deine Welt hinaus und betrachte das große Ganze. Deine Gedanken können grenzenlos sein. Kannst du unter Berücksichtigung all deiner Fähigkeiten einen Beitrag für die Welt leisten, um Menschen, Tieren, der Natur oder dem Planeten zu helfen? Einer meiner Herzenswünsche schon vor vielen Jahren war es z. B., Wälder zu pflanzen bzw. etwas Bemerkenswertes, Großes für die Umwelt zu tun, noch bevor es in diesen Tagen durch den Klimawandel in aller Munde war. Natürlich ist dieser Punkt meiner Big Five nicht leicht zu erreichen – ich kann ja nicht einfach der Wirtschaft die Plastikverpackung verbieten oder die Abholzung stoppen – ich versuche jedoch, durch kleinere Gesten dorthinzustreben. Es geht ja um die Big Five for Life, also Lebensziele. Wenn man diese sofort erreichen sollte, hast du noch nicht die richtigen gefunden.

Mach deine Vision zur Mission

Der Weg zu deinen Big Five for Life

Es geht also nicht darum, dass du von heute auf morgen dein Leben radikal verändern sollst. Verfasse deine Ziele so spezifisch wie möglich mit Wörtern wie „Ich werde…“.  Vor dir liegen Ziele und Wünsche, auf die du hinarbeiten kannst. Schreib dir diese Ziele am besten groß irgendwo auf und mach sie dir jeden Tag bewusst, denn dir werden Hindernisse im Weg stehen, die du überwinden kannst. Diese Hindernisse sind auch Dinge, mit denen du nicht gerechnet hast, wie dein eigenes Umfeld.

Ein weiterer meiner Big Five ist es, möglichst frei zu sein, das heißt für mich unter anderem, zeit- und ortsunabhängig das arbeiten zu können, was mir Spaß macht. Darauf arbeite ich seit Jahren stetig hin, und mittlerweile ist es fast greifbar für mich. Ich bin dafür Risiken eingegangen und hab mir ein Fell zugelegt, hab mich mehrmals oft gefragt, ob ich das Richtige mache und was das eigentlich soll, wieso ich nicht „normal“ zufrieden sein kann. Ich bin aber immer noch am Ball und hab so viel Fahrt entwickelt, dass man mich davon schwer wieder wegkriegt. Zu deinen Zielen und wie du am Ball bleiben kannst, werde ich einen weiteren Blogartikel widmen, weil ich das für sehr schwer und sehr wichtig halte.

Nun bin ich natürlich gespannt auf deine Big Five, deine Wünsche und Ziele! Verrätst du mir einen im Kommentarfeld?  Auch wenn du nicht weißt, wie du deine Wünsche zu einer Mission entwickeln sollst, schreib mir gern ein Kommentar.

John Strelecky hat in seinem Buch „The Big Five for Life“ noch andere sehr interessante Ansätze neben den Big Five, wie z. B. das Museum des Lebens. Bestell dir das Buch am besten gleich hier auf Amazon.