9 Tipps für Körper & Geist – für Singles während der Coronakrise

Liebe Singles und Alleinlebende, ich weiß, diese Zeit ist gerade besonders herausfordernd für uns. Gerade, wenn ihr auch von zuhause aus arbeitet wie ich, war ein erfülltes Sozialleben im Feierabend immer ein passender Gegenpart. Und mal ehrlich: Die Videochats und Telefonate können da nicht mithalten, weil es doch was ganz anderes ist, unter Leute zu gehen. Das fällt nun eine Zeit lang weg, aber es gibt Schlimmeres! Bleib anpassungsfähig und mach das Beste draus. Diese Tipps können dir dabei aus eigener Erfahrung helfen.

1. Leg die Medien mal beiseite

Hängst du minütlich an deinem Handy, Computer und checkst permanent die ganzen neuen News? Ich hatte vor zwei Wochen auch mal so eine Phase, die mir nicht gut getan hat. Leg doch mal die Welt nach dem Lesen dieses Blogartikels kurz beiseite und schalte alles für eine halbe Stunde in den Flugmodus. Gewöhn dir diese medienfreien Pausen an und versuche, dich eher gesammelt zu informieren.

2. Hol dir frische Luft

Wenn es bei dir geht und du gesund bist, gehe jeden Tag ein bisschen in deiner Nähe alleine spazieren. Es tut so gut! Du kannst währenddessen deine Lieblingsmusik hören, mit einem Freund telefonieren oder einen Podcast anhören. Wenn du nicht raus kannst, öffne ein Fenster.

3. Beweg deinen Körper

Es gibt derzeit ganz viele tolle kostenlose Videos für Sport zuhause online. Teilweise wird es auch live veranstaltet. Ich mache gerade jeden Tag ein paar Minuten Yoga von Mady Morrison auf Youtube. Ich bin noch Yoga-Anfänger, aber auch hier gibt es viele tolle Übungen. Du findest auf Youtube aber auch tolle Workouts! Es ist wichtig, den Körper fit und beweglich zu halten.

4. Schreib mal wieder

Ich nehme im April an einer Schreibchallenge teil, dem Nanowrimo-Camp, bei der man jeden Tag an seinen ausgedachten Projekten schreibt und sich vorher ein definiertes Ziel festlegt.  Es geht hier nicht darum, perfekt zu schreiben, sondern darum, quantitativen Content zu erstellen und möglichst viel zu schreiben. Du lernst so, deine inneren Kritiker mal außen stehen zu lassen und in einen Schreibflow zu kommen. Vielleicht schlummert in dir ja auch eine Romanidee oder möchtest viel öfter Blogartikel schreiben? Jetzt ist die passende Gelegenheit. In Corona-Zeiten gehen einem die Ausreden aus, es jetzt nicht zu tun. Es hilft, gedanklich aus den eigenen vier Wänden zu entschwinden.

5. Veranstalte eine Privatparty

Veranstalte eine Privatparty – ganz für dich allein! Wähle deine Lieblingsmusik aus und tanz mal so richtig durch deine Wohnung. Du musst dir keine Gedanken machen, ob es albern aussieht, denn es kann dich sowieso keiner sehen. Es sei denn, du bist gerade im Videochat mit Freunden. Den Nachbarn zu liebe bitte ich dich aber, es mit der Lautstärke nicht zu übertreiben und ggf. Kopfhörer zu verwenden. Wir sind schließlich alle gerade zuhause und ein permanentes Poltern aus der Nachbarwohnung ist nicht so nett 😉

6. Bilde dich weiter

Du wolltest schon immer mal eine Sprache aufbessern, oder die neuesten Techniktrends verfolgen? Wie viele ungelesene Bücher hast du bei dir rumstehen? Vielleicht wolltest du schon immer einmal Speedreading lernen? Jetzt ist die perfekte Möglichkeit gekommen, dich deiner Weiterbildung zu widmen. Du findest auch tolle Onlinekurse, z. B. in den Social-Media-Bereichen. Vielleicht wolltest du auch schon immer mal eine Website bauen? Wag dich an neue Projekte.

7. Bleib in Kontakt

Kapsel dich auch nicht ab von deinen Freunden, wozu hat man schließlich Whatsapp, Facebook & Co. Mach doch einfach mal spontan einen Gruppenchat auf. Oder veranstalte einen Videochat mit deinen Freunden z. B. über Zoom oder Skype. Spielt zusammen Online-Poker oder telefonier mal wieder mit einem alten Bekannten. Schreibe oldschool Briefe an deine Verwandten, sie freuen sich sicher.

8. Gönn dir einen Wellnessurlaub

Wie wäre es mit einer duftenden Badewanne, einer langen Dusche und einer Gesichtsmaske? Damit spreche ich wahrscheinlich eher die Frauen unter uns an. Aber auch so kannst du es dir zuhause schön gemütlich machen mit einer Kerze, entspannender Musik und deinem Lieblingsbuch. Genieße die Ruhe und komme mal ganz bei dir an. Fange vielleicht an zu meditieren oder schreibe Tagebuch. Mach dir Dankbarkeitslisten – wofür bist du jetzt dankbar und wofür wirst du dankbar sein, wenn die Krise überstanden ist?

9. Erledige Liegengebliebenes

Das ist ein sehr unangenehmer Punkt, aber die Zeit ist perfekt für Steuererklärungen oder den Frühjahrsputz. In den letzten Tagen haben bereits viele ihre Wohnungen ausgemistet. Schieb es nicht länger auf und mach einfach jeden Tag ein bisschen. Überhaupt kann ich die „Pomodoro“-Technik für solche Aufgaben empfehlen – die Häppchentechnik. Setze dir einen Timer und arbeite in kleinen Häppchen, z. B. immer nur 20 Minuten an einer Sache, dann wieder Pause. So fokussierst du dich besser auf eine Aufgabe und kommst nach und nach voran, auch wenn es nur ein Häppchen pro Tag ist.

Wie erlebst du die Zeit in der Krise? Hast du Anregungen, die du mit uns teilen möchtest? Ich wünsche dir alles Liebe, und das wichtigste: Bleib gesund!